24.05.2022

Im Gespräch mit Bastian Faßnacht, Produktmanager, NetCologne GmbH

Welche Übertragungsstandards sind für welche IoT Use Cases am besten geeignet? Wie kann Konnektivität die Smart City oder das Smart Home verändern oder revolutionieren? Darüber diskutieren wir mit Expert:innen bei den IoT Business Trends unter dem Titel: Gamechanger Connectivity am 14. Juni bei Microsoft in Köln. Im Vorfeld der Veranstaltung haben wir mit Bastian Faßnacht, Produktmanager bei NetCologne, über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Übertragungstechnologie LoRaWAN und der IoT-Plattform ThingsNet gesprochen. Noch mehr zu diesem Thema erfahren Teilnehmer:innen bei seinem Impulsvortrag auf den IoT Business Trends. Jetzt kostenlos anmelden

 

Mit NetCologne haben Sie im Mai die Funknetztechnologie LoRaWAN (Long Range Wide Area Network) und die IoT-Plattform ThingsNet freigeschaltet. Was sind aus Ihrer Sicht die größten Benefits des Übertragungsstandards für Hersteller, Anwenderindustrie und User:innen?

Bastian Faßnacht: LoRaWAN ist als Übertragungstechnologie äußerst energieeffizient. Hierdurch können Batterie-betriebene Sensoren zum Einsatz kommen, die aufgrund jahrelanger Laufzeiten dennoch keine hohen Wartungsaufwände mit sich bringen. So ermöglicht sich der Einsatz von ThingsNet auch unter Bedingungen, wo kein Strom und möglicherweise auch keine andere Konnektivität verfügbar ist. Die gewählte Trägerfrequenz und die spezielle Art der Signalgestaltung führen zu einer optimalen Gebäudedurchdringung der Signale, wodurch sich LoRaWAN beispielsweise auch in Kellertrakten zum Einsatz anbietet. Durch die global weite Verbreitung von LoRaWAN steht eine große Zahl von Sensoren am Markt zur Verfügung, so dass für jeden denkbaren Anwendungsfall eine individuelle Lösung gefunden werden kann.

 

Für welche Use Cases ist LoRaWAN bereits im Einsatz und welche Potenziale lassen sich zukünftig erschließen?

Faßnacht: Bereits während des Aufbaus unseres Netzes in Köln haben wir mit Partnerunternehmen begonnen, Piloten auszugestalten. So rüstet die RheinEnergie gegenwärtig 2000 Stromverteilerkästen mit Sensorik aus. Eindringende Feuchtigkeit, Brände oder offenstehende Türen können so frühzeitig erfasst und direkte Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Die RheinEnergie spart damit nicht nur Geld, sie stellt so auch die unterbrechungsfreie Stromversorgung der Kölner Bürger und Gewerbetreibenden in noch höherem Maße sicher. Die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) nutzen ThingsNet zur Überwachung von Weichenheizungen und verhindern dadurch, dass Weichen im Winter einfrieren, sich nicht mehr verstellen lassen und Bahnen dadurch ungewollt von ihrer Fahrstrecke abweichen. Den Anwohnern an den Gleisen kommen die KVB entgegen mit dem Einsatz von Schienenschmieranlagen: Damit Bahnen in Kurven nicht quietschen, müssen die Gleise regelmäßig geschmiert werden. Um immer ausreichend Schmiermittel zur Verfügung zu haben, überwachen die KVB die Füllstände von Schmiermittelbehältern mit ThingsNet. Auch die AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln sind bereits an Bord, hier wurde ein Unterflur-Abfallcontainer in einer Grünanlage mit einem Füllstandssensor ausgerüstet. Durch die regelmäßige Füllstandübermittlung kann die Leerung bedarfsorientiert stattfinden, womit unnötiger Personaleinsatz und umweltschädliche Leerfahrten vermieden werden.

Die weiteren Potenziale sind nahezu unbegrenzt: Temperaturen, Feuchtigkeit, Helligkeit, Vibrationen, Frequenzen, Füll-, Zähler- oder Belegungsstände und vieles mehr kann mithilfe nachgerüsteter Sensorik erfasst werden, ohne dass in die Sicherheitssysteme der Anlagen eingegriffen werden müsste. Auch Asset Tracking wird unterstützt von LoRaWAN, wodurch Produktionsmittel auf Baustellen oder weit verzweigten Geländen einfach wiedergefunden werden können. Die Lösungen sind stets individuell ausgestaltet und wir laden jeden Interessenten ein, mit uns gemeinsam kreative Lösungen für effizientere Prozesse zu erarbeiten.

 

Welche Key Take-aways können Teilnehmer:innen von Ihrem Impuls bei den IoT Business Trends erwarten? Und wem würden Sie die Teilnahme besonders empfehlen?

Faßnacht: Die Besonderheiten von LoRaWAN als Übertragungstechnologie werden zentraler Bestandteil meines Impulsvortrags sein. Das Publikum soll jedoch auch mitnehmen, dass NetCologne der einzige Alles-aus-einer-Hand-Anbieter ist in Köln: Die Erfassung, Übertragung, Speicherung, Verarbeitung und Visualisierung der Daten erfolgt ausschließlich bei NetCologne. Die Daten verlassen Köln nicht und der Kunde hat genau einen Ansprechpartner. Die Informationen in meinem Impuls sind so zugänglich, dass sie auch verständlich sind für Menschen, die sich bisher weniger mit IoT beschäftigt haben oder keinen technischen Hintergrund mitbringen. Durch die Anreicherung mit beispielhaften Use Cases und deren Benefits richtet sich mein Vortrag insbesondere an Entscheider.

 

Herr Faßnacht, vielen Dank für das Interview!

Im Gespräch mit Bastian Faßnacht, Produktmanager, Produkt- und Infrastrukturmanagement, NetCologne GmbH