Cloud Expo Europe: tiefgreifende Diskussionen mit EuroCloud-Beteiligung

Am 23. und 24. November lud die Cloud Expo Europe zum zweiten Mal nach Frankfurt ein und ein breitgefächertes Publikum an IT-, Cloud- und Rechenzentrums-Entscheidungsträgern, Branchenexperten sowie internationalen Anbietern war vor Ort. EuroCloud war auch in diesem Jahr bei dem Event wieder als Partner mit an Bord und bot für seine Mitglieder erstmals vor Ort einen Gemeinschaftsstand an. ScaleUp Technologies und CA nutzten die Gelegenheit, sich hier zu präsentieren und spannende neue Kontakte zu knüpfen.


Neben der Standpräsenz war EuroCloud auch wieder in die inhaltliche Gestaltung eingebunden und organisierte zu verschiedenen Themen Paneldiskussionen mit Beteiligung der eco – und EuroCloud Kompetenzgruppen und Mitglieder.

Open in der Public Cloud

 Moderiert von John Fitzgerald, Leiter KG Open Cloud bei EuroCloud Deutschland, diskutierten:

  • Bernd Sünkel, Head of Development – Brandslisten GmbH,
  • Christoph Streit, Co-Founder – ScaleUp Technologies,
  • Matthew Smith, Logit.io LTD und
  • Peter Höhn, Director Germany Marketing & Sales – OVH SAS.

 

Im Rahmen des Panels wurden zwei unterschiedliche Ansätze für den Cloud-Betrieb präsentiert und damit die Flexibilität bei modernen Cloud-Installationen aufgezeigt: Zum einen war dies ein reiner Public-Cloud-Multimandaten-Ansatz zur Verarbeitung von anonymisierten Massendaten und Analysetools. Zum anderen wurde eine Managed Public Cloud vorgestellt, bei der speziell abgestellte Server im Management des Service Providers ausschließlich für den Kunden reserviert bleiben.

Oftmals entschieden sich Kunden dabei auch für OpenStack-Lösungen, weil diese aus ihrer Sicht am besten im Markt vertreten sind und dadurch volle Flexibilität bei einem Wechsel des Anbieters besteht.

Viele Kunden bevorzugen zudem kontinentaleuropäische Provider, weil diese im Vergleich zu anderen Anbietern mehr Flexibilität aufweisen und gerade der Standort Deutschland mit DE-CIX als Internetaustauschpunkt elementar wichtig ist. Das neue DirectCLOUD-Angebot von DE-CIX ermöglicht darüber hinaus künftig hoch performante und qualitätsgesicherte Zugänge zu einer Vielzahl von Cloud Services.

 

Connected Mobility – Wie Cloud-Plattformen neue Geschäftsmodelle ermöglichen

Unter diesem Schwerpunkt diskutierten im Panel:

  • Ansgar Schlautmann, Associate Director – Arthur D. Little,
  • Christian J. Pereira, Geschäftsführer – Q-loud GmbH und
  • Moderator Thorsten Stuke, Mobility Experte – eco e. V.

Im Mittelpunkt stand die Frage, warum Plattformen nötig sind und welchen Effekt sie im Kontext Mobilität haben, um die verschiedenen Beteiligten durch eine unabhängige Instanz zu verbinden. Sowohl die Supply -, als auch die Value Chain in digitalen Geschäftsmodellen haben veränderte Partner und besonders die Vernetzung eben dieser schafft den Reiz und den Nutzen der Lösung.

Wichtige Gesichtspunkte sind aber auch die Sicherheit der Lösung und Vertrauen in die Lösung, was Ansgar Schlautmann anhand von Praxiserfahrungen beim Aufbau einer IX-Plattform in Dubai näher erläuterte.

Ein weiterer, sehr wichtiger Aspekt ist die betriebswirtschaftliche Betrachtung: zum einen für den Betreiber einer Plattform, zum anderen aber auch für den Nutzer und den Datenlieferanten beziehungsweise Plattformpartner. Q-loud stellte hier ein Angebot auf Basis einer Flatrate pro Sensor vor.

Ein ebenso spannender Gesichtspunkt ist die Datenspeicherung nach den Auflagen der jeweiligen Gesetze und Verordnungen. Hierbei wurde insbesondere über die konsequente Beachtung der ISO 27001 und der Vorratsdatenspeicherung im IoT diskutiert.

 

Digitalisierung – Orientierung für den Mittelstand

Was sind für wen die besten Orientierungsmöglichkeiten? Wie kann man Potenziale besser nutzen? Gibt es neue Handlungsfelder? Diese und mehr Fragen diskutierten, moderiert von Christine Neubauer, Projektmanagerin – Trusted Cloud e. V.:

 

  • Martin Runde, Marketing Manager Cloud Portfolio – IBM Deutschland GmbH,
  • Michael Schnaider – Mittelstand 4.0 Agentur Cloud,
  • Stefan Schumacher, Interessenvertretung, Services – VOICE-Bundesverband der IT-Anwender e. V.,
  • Thomas Niessen, Geschäftsführer – Trusted Cloud und
  • Andreas Weiss, Director – EuroCloud Deutschland_eco e. V.

Dabei näherte sich die Gesprächsrunde dem Thema aus einer etwas anderen Perspektive. So wurde der Mittelstand hier nicht wie so oft in Bezug auf Branchen oder Unternehmensgröße betrachtet, sondern hinsichtlich der Motivationslage beim Einsatz digitaler Technologien:

  1. Die IT-Versierten, die in Prozessketten von Großkunden eingebunden sind und sich hier umstellen müssen.
  2. Die Unternehmen, die sich durch Cloud und Digitalisierung neue Beziehungen und Möglichkeiten versprechen, um ihr Geschäft auszubauen – auch mit ganz neuen Geschäftsideen.
  3. Und diejenigen, die sich noch nicht mit dem Thema Cloud und Digitalisierung befasst haben oder diese sogar ablehnen.

Für die Orientierung und Motivation der KMUs, die sich bisher kaum mit dem Thema befasst haben, sind gemeinsame Aktionen und Initiativen von Trusted Cloud und Mittelstand 4.0 Agentur Cloud geplant. Diese werden die zwei Seiten einer Medaille nutzen: eine „Cloud-Charme-Offensive und die Rolle des Advocatus Diaboli“. Ziel ist es dadurch, die Aufklärung und das Heranführen an eine effiziente Nutzung der digitalen Möglichkeiten mit allen Anforderungen und Vorteilen voranzutreiben. Mehr zu diesem Panel gibt es im Bericht von Trusted Cloud.

 

 

Multiservices -Geschäftsprozesse aus der Cloud

In diesem Panel diskutierten:

  • Malte Jäger, Cloud Service Architect – Brand’s Mill GmbH,
  • Thomas Kuckelkorn, Manager PR & Kommunikation – BCT Deutschland GmbH und
  • Moderator Detlev Artelt, Leiter KG Business Communications – EuroCloud Deutschland_eco e. V.

Im Fokus standen neue Wege der Zusammenarbeit durch Verbindung aller prozessrelevanten Abläufe mittels passender Services aus der Cloud.