EuroCloud Europe vertieft Zusammenarbeit mit China

Auf Einladung des Chinese Institute of Electronics (CIE) nahm eine Delegation von EuroCloud Europe vom 5. bis zum 7. Juni an der fünften China Cloud Computing Conference (CCCC2013) in Peking teil. Sie hatte Gelegenheit, den rund 4.000 Teilnehmern auch die europäische Sicht auf die Cloud darzustellen. In einem speziellen Sino-europäischen Workshop wurden zudem konkrete Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Bereich Cloud zwischen Europa und China erörtert. „China ist der am schnellsten wachsende Markt der Welt, da liegt es auf der Hand, dass auch dem Cloud Computing in China eine besondere Bedeutung zukommt. Unser Ziel ist es, europäischen Unternehmen den Zugang zu diesem riesigen Markt zu erschließen und wechselseitige Partnerschaften mit chinesischen Unternehmen zu unterstützen“, erklärt Bernd Becker, Präsident EuroCloud Europe und Vorstandssprecher EuroCloud Deutschland_eco e. V. Die Eurocloud Delegation setzte sich zusammen aus Vertretern von EuroCloud in Österreich, Slowenien, den Niederlanden und Großbritannien sowie Vertretern diverser Mitgliedsunternehmen.

Seit dem EuroCloud Day 2012, bei dem Dr. Forrest Lin vom CIE über den Status der Cloud in China berichtete, gab es einen regen Austausch der beiden Organisationen, der nun in dem Besuch in Peking mündete. Besonders in den Bereichen Standardisierung & Zertifizierung sowie Forschung & Innovation möchte das CIE intensiv mit EuroCloud zusammenarbeiten. So haben sich die Vertreter des CIE bereits intensiv mit den Details des EuroCloud Star Audits auseinandergesetzt. EuroCloud Europe strebt vor allem auch einen wirtschaftlichen Austausch im Rahmen der länderübergreifenden Kooperation an.

 

„Die CCCC als wichtigster Treffpunkt der Cloud-Branche in China fokussierte sehr stark auf den lokalen Markt; globale Aspekte waren in den Vorträgen eher noch unterrepräsentiert“, sagt Becker. Insofern konnte die Delegation durch ihre Präsenz eine wichtige Lücke schließen. Prinzipiell lobte er die hervorragend organisierte Veranstaltung und die hochkarätigen Referate, die neue Blickwinkel zeigten. Dennoch fanden sich auch vielfältige Gemeinsamkeiten. So stand die Konferenz ganz im Zeichen von Big Data: Aus unstrukturierten Rohdaten lassen sich mittels Cloud-basierter Anwendungen spezifische Lösungen für komplexe Problemstellungen finden, wie sie sich zum Beispiel in der Steuerung des rasch zunehmenden Straßenverkehrs in China ergeben.

Erfolgreicher Blick über den Tellerrand

Bernd Becker selbst erläuterte in seinem Vortrag die Treiber für das Wachstum der im Internet gespeicherten Daten und wie in der Folge auf dem Cloud Computing basierende Innovationen Einzug in alle Bereiche unseres Alltags halten. Zudem erläuterte er die Sichtweise der Europäischen Kommission in puncto Cloud und gewährte Einblicke in den Status ihrer europäischen Cloud-Strategie und ihre Wahrnehmung des internationalen Marktes, was auf großes Interesse bei den Teilnehmern stieß.

 

Tobias Höllwarth von EuroCloud Austria präsentierte in einem Workshop zudem die größten Herausforderungen der europäischen KMU und Aktivitäten rund um Cloud-Standards/-Zertifizierungen.

Vollkommen neue Perspektiven eröffneten sich für die Eurocloud Delegation auch auf der Begleitausstellung, bei der nicht die sonst allgegenwärtigen Global Player das Bild prägten, sondern eine Vielzahl in Europa völlig unbekannter Cloud-Unternehmen mit teilweise beindruckenden und hochinteressanten Serviceangeboten.

Mit einigen der chinesischen Unternehmen, darunter Bingosoft (Cloud Service zwischen PaaS und SaaS), konnten bereits im Vorfeld der CCCC Partnerschaften zu europäischen Unternehmen geschlossen werden. „Wir haben unsere Ziele mehr als erreicht: Die Partnerschaft zwischen EuroCloud und CIE wurde weiter verstärkt. Im Bereich Zertifizierung schaffen wir Möglichkeiten der Zusammenarbeit und eine offizielle Kooperationsvereinbarung steht vor der Unterzeichnung“, sagt Becker.

Außerdem wird eine CIE Delegation an der Konferenz von EuroCloud Europe am 15. und 16. Oktober in Luxemburg teilnehmen, um den weiteren Austausch zu fördern.